Puerperalfieber

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Puerperalsepsis, Kindbettfieber, Wochenbettfieber;

    Erkrankung durch das Eindringen von Krankheitserregern in die beschädigte Schleimhaut der weiblichen Geschlechtsorgane nach einer Entbindung oder einer Fehlgeburt. Auslöser sind meistens Staphylokokken oder Streptokokken. Die Infektion bleibt entweder örtlich auf die Gebärmutterschleimhaut begrenzt, oder sie weitet sich aus, indem die Erreger in den Blutkreislauf eindringen (Sepsis). Früher war das Puerperalfieber wegen mangelnder Hygiene bei Entbindungen eine häufige Todesursache im Wochenbett.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.