Prachtfinken

    Aus WISSEN-digital.de

    (Estrildidae)

    Prachtfinken sind in etwa 130 Arten besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet, wo sie sich bevorzugt in offenem Grasland aufhalten.

    Sie erreichen eine Körperlänge von nur bis zu 14 Zentimetern und zählen damit zu den kleineren Sperlingsvögeln. Das Gefieder der Prachtfinken ist häufig bunt und immer auffällig gezeichnet. Bei den meisten Arten sehen Männchen und Weibchen gleich aus. Die Rachenpartie der Jungvögel ist bei fast allen Arten sehr kontrastreich gezeichnet und löst so bei den Eltern einen Fütterungsreiz aus.

    Prachtfinken haben breite Schnäbel, mit denen sie besonders Sämereien und Körner zu sich nehmen.

    Viele Prachtfinkenarten leben in größeren Kolonien. Ihr Nest ist kugelförmig und meist aus Gras errichtet; einige Arten brüten in Baumhöhlen. Aus den bis zu acht weißen Eiern schlüpfen nach zehn bis 20 Tagen die Jungvögel, die etwa zwei Wochen später das Nest verlassen.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.