Präludium

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Praeludium;

    Vorspiel, einleitendes und einstimmendes Instrumentalstück ohne festgesetzte Form, beispielsweise der Suite. Im 16. und 17. Jh. keine einheitliche Terminologie, einleitende Stücke werden neben dem relativ spät sich verbreitenden Begriff Präludium auch Praeambulum, Ricercar, Fantasie, Tiento, Tokkata, Intonazione, Intrada usw. genannt. Seit dem 19. Jh. auch selbstständiges Instrumentalstück (Prélude). Auch: gottesdienstliches Choralvorspiel (der Orgel). Besonders in der Orgel- und Cembaloliteratur des 17. und 18. Jh.s sind vielen Stücken, vor allem Fugen, Präludien vorangestellt, so z.B. bei Werken von D. Buxtehude und J.S. Bach.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.