Polymorphismus (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: polys, "viel" und morphe, "Gestalt")

    auch: Polymorphie, Heteromorphie;

    Der Polymorphismus muss von der so genannten polytypischen Art unterschieden werden. Gegenüber dieser muss der Polymorphismus diskontinuierlich sein und lediglich eine örtliche Population betreffen. Er darf außerdem nicht in einer Spezies auftreten, die in unterschiedlichen Subspezien (Rassen) auftritt. Auch wiederholte Mutationen oder Missbildungen stellen keinen Polymorphismus dar. Polymorphismus ist also nur dann als solcher zu bezeichnen, wenn er in deutlich voneinander verschiedenen Phänotypen (verschiedene Morphen) auftritt. Die seltenste Morphe muss zahlenmäßig größer sein als eine Mutation.

    Ursprünglich wurde die Bezeichnung Polymorphismus nur auf sichtbare Merkmale angewendet. Heute bezieht man auch nicht unmittelbar sichtbare organische Merkmale mit ein, was dann als kryptischer Polymorphismus bezeichnet wird. Hierzu gehört auch der Chromosomen-Polymorphismus, wie wir ihn z.B. von den verschiedenen Blutgruppen des Menschen kennen. Am verbreitetsten sind die sichtbaren Morphen. Die bekanntesten sind unter anderem bei staatenbildenden Insekten zu finden, wie z.B. bei Ameisen, Termiten oder Bienen. Man spricht hier auch von sozialem Polymorphismus. Ferner gibt es den saisonalen Polymorphismus, der in unterschiedlichen Jahreszeiten unterschiedliche Morphen ausbildet, ebenso wie den Farbpolymorphismus, der unterschiedlich gefärbte oder gemusterte Individuen hervorbringt (unter anderem bei Eichhörnchen, Waldkauz und Kuckuck). Es gibt auch einen Verhaltenspolymorphismus.

    Unterschiedliche Morphen sind nicht nur genetisch bedingt, sondern können auch durch die Umwelt entstanden sein, wie z.B. durch unterschiedliche Tageslänge beim Landkärtchen (eurasischer Fleckenfalter) oder durch unterschiedliche Ernährung, wie bei der Arbeits- bzw. Honigbiene.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.