Planetoiden

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-griechisch) auch: Asteroiden;

    Zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter entdeckte man auf der Suche nach Planeten seit Anfang des 19. Jahrhunderts eine große Anzahl meist sehr kleiner Himmelskörper, die Planetoiden. Diese Kleinplaneten sind, wenn auch weniger häufig, auch im übrigen Sonnensystem zu finden. Man schätzt ihre Anzahl heute auf über 50 000. Insgesamt könnten sie etwa die halbe Erdmasse besitzen.

    Der größte Planetoid (Durchmesser etwa 1 200 km) wurde 2001 an der Grenze des Sonnensystems entdeckt und ist damit ein so genannter "transneptunischer Planetoid". Er besitzt, ebenso wie die in der Größenordnung folgenden vier Planetoiden, annähernd Kugelgestalt. Deren Namen sind Ceres (Durchmesser 980 km), Pallas, Juno und Vesta. Die meisten anderen Kleinplaneten sehen wie große Steinbrocken aus; sie besitzen Durchmesser zwischen einigen Kilometern und wenigen Metern.

    Noch weiß man nicht, wie diese Himmelskörper entstanden sind, ob durch Zerplatzen eines Planeten, durch einen Zusammenstoß mehrerer Planeten oder gleichzeitig mit der Entstehung der anderen Planeten aus dem Urnebel.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.