Otto Schlick

Aus WISSEN-digital.de

deutscher Techniker und Konstrukteur; * 16. Juni 1840, † 10. April 1913

Nach beendeter Schulzeit bezog der in Grimma in Sachsen geborene Schlick 1858 die Technische Hochschule Dresden. Er gründete mit 29 Jahren in Dresden eine Flussschiffswerft, und nachdem er sie eine Zeitlang mit Erfolg betrieben hatte, trat er beim Stabilimento Tecnico in Budapest und Fiume ein. 1875 wurde er Direktor der damaligen Norddeutschen Werft in Kiel - später Germaniawerft -, die er bis 1892 leitete. Von 1892 bis 1896 leitete er das Bureau Veritas in Hamburg, von 1896 bis 1908 war er Direktor des Germanischen Lloyd. 1908 zog er sich in den Ruhestand zurück.

Schlick ist durch Forschungen bekannt geworden, die die Beseitigung von Schwingungserscheinungen beim Schiff zum Gegenstand hatten. Sein Massenausgleichsverfahren ist auf fast allen Postdampfern und Kriegsschiffen mit Kolbenmaschinen eingeführt worden. Sein Schiffskreisel hat große Beachtung gefunden, obwohl er sich nicht eingebürgert hat.


[Bearbeiten] Artikel teilen

[Bearbeiten] Zitatenschatz

Zitat.jpg
"Alles, was uns wirklich nützt, ist für wenig Geld zu haben, nur das Überflüssige kostet viel."
Axel Munthe

Olé, olé, olé olé!

Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
Jetzt quizzen!

[Bearbeiten] Panorama

Süß: Eisbären-Zwillinge in Farbe

[Bearbeiten] Kalenderblatt - 31. Oktober

1517 Lange wurde angenommen, dass Martin Luther am 31. Oktober 1517 sein Thesenpapier an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt hat. Heute wird dies jedoch von Historikern bezweifelt.
1904 Uraufführung des sozialen Dramas "Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann in Berlin.
1925 Der persische Ministerpräsident und Kriegsminister Reza Khan setzt den schon seit einigen Jahren im Ausland lebenden Schah Ahmad ab.