Orchideen

    Aus WISSEN-digital.de

    Pflanzenfamilie aus der Klasse der Einkeimblättrigen; Orchideen gedeihen in etwa 18 000 Arten und mehr als 600 Gattungen weltweit, hauptsächlich aber in tropischen und subtropischen Klimazonen.

    Die meisten Orchideen sind tropische Epiphyten, sie wohnen auf Bäumen und bilden Luftwurzeln. Viele Orchideen leben auch als Saprophyten (Fäulnisbewohner), manche als Schmarotzer oder Parasiten.

    Die Blüten der Orchideen sind oft farbenprächtig und werden von den verschiedensten Tieren bestäubt, von Insekten (Bienen, Schmetterlinge, Fliegen), Vögeln oder Säugetieren. Viele Blüten haben sich auf eine ganz bestimmte Tierart spezialisiert, die sie durch ihre Form (Weibchenattrappe) oder ihren Geruch (Fäulnisgeruch bei Fliegenbestäubung) anlocken:

    Manche Orchideenarten haben ihre Blüten zu Insektenfallen umgebildet (Fleisch fressende Pflanzen). Auch die Echte Vanille gehört zu den Orchideen.

    Mitteleuropäische Orchideen sind z.B. der Frauenschuh, das Gefleckte Knabenkraut und die Nestwurz. Orchideen stehen in Deutschland unter Naturschutz.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.