Online-Bezahlmethoden: Die Vor- und Nachteile im Überblick

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / ARD Mittagsmagazin

    Die Möglichkeiten sind vielfältig, die Verunsicherung ist groß: Bezahlmethoden beim Onlineshopping haben allesamt ihre Vor- und Nachteile. In Zeiten vermehrter Internetkriminalität sollte man alle gängigen Optionen kennen und genau abwägen, wie und womit man im Netz bezahlt. Der Überblick zeigt jedoch: Die sicherste Methode wird selten angeboten.

    Diese ist nach wie vor der klassische Kauf auf Rechnung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Empfänger zahlen erst nach der Lieferung der Ware den auf der beiliegenden Rechnung angegebenen Betrag. Doch diese Vorteile für Empfänger bergen für den Verkäufer große Risiken: Einschlägige Vergleiche der Bezahlmethoden im Onlineshop sehen gar "das gesamte Risiko der Transaktion klar auf der Seite des Onlinehändlers".

    Schließlich besteht die Gefahr, dass dieser für verschickte Waren kein Geld zu Gesicht bekommt. So ist der geringe Verbreitungsgrad schnell erklärt. Dennoch: Für Käufer geht es kaum sicherer - kein Wunder, dass der Kauf auf Rechnung in Deutschland am beliebtesten ist.

    Mit Abstrichen empfehlenswert: Lastschrift, Kreditkarte und PayPal

    Wesentlich weiter verbreitet ist das Bezahlen mit Lastschrift: Hierbei können Käufer den Betrag bequem vom Konto abbuchen lassen. Sollte es zu unautorisierten Abbuchungen kommen, kann man in bestimmten Zeitfenstern bei seiner Bank Widerspruch einlegen. Allerdings hat dieses Verfahren den Nachteil, dass sämtliche Kontodaten an den jeweiligen Verkäufer übermittelt werden müssen. Daher ist diese Methode nur zu empfehlen, wenn man dem Onlineshop vertraut; des Weiteren sollte man auf eine sichere SSL-Verbindung achten.

    Noch weiter verbreitet und oftmals auch international akzeptiert ist die Bezahlung mit Kreditkarte: Dabei gilt es, die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie beim Lastschriftverfahren zu beachten. Karten- und Sicherheitsnummern können schließlich entwendet und missbraucht werden. Ergo sollte man nur über verschlüsselte Verbindungen und nur bei vertrauenswürdigen Händlern einkaufen. Achtung: Onlineshops steuert man am besten nur über gewohnte Wege wie die Adresszeile des Browsers oder die eigene Favoritenliste an. Sogenanntes Phishing zielt darauf ab, Kreditkartendaten über Links in gefälschten E-Mails zu entwenden. Daher sollte man auf keinen Fall solche sensiblen Daten via Mail oder über echt aussehende, verlinkte Formulare in selbigen übermitteln.

    Doch ganz ohne Bank- oder Kreditkartendaten geht es selten. Hier sind externe Bezahldienste wie PayPal im Vorteil: Wer darüber bezahlt, kann in zahlreichen Onlineshops einkaufen, muss aber seine sensiblen Daten nur an einen einzigen Dienstleister übermitteln. PayPal bietet darüber hinaus auch einen Käuferschutz an. So erhält man sein Geld relativ unkompliziert zurück, falls die Ware nicht verschickt werden sollte.

    Finger weg von der Bezahlung via Vorkasse!

    Zudem sind auch klassische Bezahlmethoden wie Vorkasse oder der Kauf via Nachnahme in manchen Onlineshops möglich. Letztere Option hat den Vorteil, dass man das Geld erst bei Lieferung an den Postboten abgeben muss. Allerdings kostet dieser Komfort einen nicht unerheblichen Aufschlag.

    Günstiger ist das Bezahlen via Vorkasse: Man überweist die geforderte Summe, und erst nach Zahlungseingang wird die Ware verschickt - günstig, aber unter Umständen sehr unsicher! Denn eine Garantie, dass der Verkäufer die Ware auch wirklich verschickt, gibt es nicht. Auch eine Rückbuchung ist in der Regel nicht möglich. In einem Worst-Case-Szenario hat man Geld bezahlt, ohne die Ware zu erhalten. Daher sollte man von dieser Bezahlmethode Abstand nehmen. Eine Ausnahme könnte lediglich dann gegeben sein, wenn man absolutes Vertrauen in den Verkäufer hat - etwa bei langjährigen Geschäftsbeziehungen.

    Fazit: Es kommt auf die Einzelsituation an

    Eine hundertprozentige Sicherheit bieten die wenigsten Bezahloptionen. Lediglich der Kauf auf Rechnung und - sofern die Mehrkosten keine Rolle spielen - das Bezahlen via Nachname können als sehr sicher bezeichnet werden. Mehr Sicherheit für den Verkäufer bringt allerdings immer Unsicherheitsfaktoren für den Käufer mit sich. Dennoch können auch Kreditkarten-, PayPal- und Lastschriftzahlungen in den meisten Onlineshops als sicher gelten - zumindest sofern man auf gängige Schutzmechanismen wie eine gesicherte Verbindung achtet.

    Wichtig ist zudem, immer alle Faktoren abzuwägen und nur bei vertrauenswürdigen Händlern zu bestellen. Weniger zu empfehlen ist die Bezahlung via Vorkasse. Hier besteht ein erhöhtes Risiko, am Ende mit leeren Händen dazustehen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.