Marie Louise Fischer

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 28. Oktober 1922 in Düsseldorf, † 5. April 2005 Prien am Chiemsee

    Pseudonym: A.G. Miller;

    Marie Louise Fischer ist die Tochter eines Düsseldorfer Fabrikanten und studierte in Prag, Köln und München Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Eine Zeitlang war sie Dramaturgin bei der Prag-Film.

    Nach Deutschland zurückgekehrt, begann sie Unterhaltungs- und Jugendbücher zu schreiben, später fügte sie ihrem Repertoire auch Kriminalromane hinzu. Einige ihrer populären Buchtitel lauten: "Eine Frau über Dreißig", "Mit einem Fuß im Himmel", "Im Schatten der Vergangenheit", "Undine, die Hexe", "Ein Mädchen wie Angelika", "Der junge Herr Justus", "Frauen heute - die Lüge vom schwachen Geschlecht", "Unfallstation", "Zerfetzte Segel". Außerdem verfasste sie die Jugendbücher "Jung und liebenswert - ein Knigge für junge Mädchen", "Im Internat gibt's keine Ruhe" und "Delia im Wilden Westen".

    Sie hat zusammen mit ihrem Ehemann Hans Gustl Kernmayr unter dem Pseudonym A.G. Miller populärwissenschaftliche Bücher geschrieben, wie "Sonne, Mond und Stern", "Morgen geht's uns besser", "Gehirnstation" und "Augenklinik".



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.