Juan Goytisolo

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer Schriftsteller; * 5. Januar 1931 in Barcelona, † 4. Juni 2017 in Marrakesch (Marokko)

    Nach dem Studium in Barcelona und Madrid ging Goytisolo ins Exil nach Frankreich (1957), wo er für das Verlagshaus Gallimard arbeitete. Seine Werke beschäftigten sich immer zeitkritisch mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen. So beschreibt er in seinem Werk "Trauer im Paradies" (1955) den Spanischen Bürgerkrieg. Die Trilogie um Alvaro Mendiola (1966-75) schildert die Verhältnisse im Spanien General Francos. Goytisolo gehört stilistisch und erzähltechnisch zu einem der anspruchvollsten Schriftsteller Spaniens.

    Weitere Werke: "Strandgut" (1958), "Die Felder von Nijar" (1960), "Die Marx-Saga" (1993), "Kibla – Reisen in die Welt des Islam" (dt. 2000), "Reise zum Vogel Simurgh" (dt. 2012) u.a.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.