Johannes I. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst; * nach 450 in der Toskana, † 18. Mai 526 in Ravenna

    Heiliger; wurde am 13. August 523 zum Papst geweiht. Zunächst pflegte er gute Kontakte zum arianischen (siehe Arianismus) Ostgotenkönig Theoderich in Ravenna. Als der byzantinische Kaiser Justin I. jedoch im selben Jahr einige anti-arianische Maßnahmen (unter anderem Beschlagnahme von Kirchen und Zwangsbekehrungen) anordnete und damit die im Donauraum lebenden Goten bedrohte, geriet Johannes zwischen die Fronten des Streites. Theoderich zwang ihn zu einer Reise nach Konstantinopel, wo er den oströmischen Kaiser zur Rücknahme der Erlasse bewegen sollte.

    Johannes war der erste Papst, der das oströmische Reich besuchte und wurde 525 mit großen Ehren empfangen. Auch konnte er bei Justin einige Erfolge für die Arianer erzielen, beide jedoch lehnten die Rückkehr Zwangsbekehrter zum Arianismus ab. Als Johannes mit dieser Nachricht 526 nach Ravenna zurückkehrte, ließ ihn Theoderich gefangen nehmen und ins Gefängnis werfen, wo er bald danach starb.

    Johannes wurde im Petersdom in Rom begraben. Fest: 18. Mai.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.