Jacques Marie Lacan

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Psychoanalytiker und Philosoph; * 13. April 1901 in Paris, † 9. September 1981 in Neuilly-sur-Seine

    Nach seinem Medizinstudium war Lacan in Paris als Neurologe und Psychiater, später als Psychoanalytiker tätig. Er interpretierte dabei die Lehre S. Freuds neu: Das Unbewusste, so Lacan, werde durch Sprache geformt und auch wie Sprache organisiert. Indem sich sein Ansatz auch auf andere wissenschaftliche Disziplinen anwenden ließ, waren Lacans Ideen von enormer Wichtigkeit für Linguistik (F. de Saussure), Anthropologie (C. Lévi-Strauss), Literaturwissenschaft, Ethnologie und Soziologie. Zusätzlich durch die Philosophie F. Hegels und den Surrealismus geprägt, war er maßgeblich an der Entwicklung des Strukturalismus beteiligt. Zu seinen wichtigsten Werken gehören seine Dissertation "Über die paranoide Psychose in ihren Beziehungen zur Persönlichkeit" ("De la psychose paranoïaque dans ses rapports avec la personnalité", 1974) sowie "Das Seminar von Jacques Lacan" ("Seminaires", 1973-77).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.