Hohltiere

    Aus WISSEN-digital.de

    (Coelenterata)

    Hohltiere sind in weiten Gebieten der gesamten Welt verbreitet; sie sind in großer Zahl in allen Ozeanen zu finden, lediglich einige Arten kommen auch im Süßwasser vor. Sie umfassen die Nesseltiere und Rippenquallen.

    Aufbau

    Ihr Körper besteht aus zwei Zellschichten, deren Bau sich auf die Grundform eines Bechers oder Schlauches zurückführen lässt, der an einem Ende geschlossen ist. Sowohl in der inneren als auch in der Äußeren Zellschicht befinden sich Muskelfasern, die es dem Tier erlauben, sich zusammen zu ziehen. Der innere Hohlraum wird als Darmleibeshöhle bezeichnet.

    Hohltiere ernähren sich von tierischem Plankton, größere Arten erbeuten Kleinkrebse und Fische.

    Die Vermehrung der Hohltiere erfolgt zumeist ungeschlechtlich durch Teilung oder Knospung, einige Arten entstehen aber auch aus befruchteten Eiern.

    Systematik

    Unterabteilung aus dem Teilreich der Echten Vielzeller (Eumetazoa) im Unterreich der Vielzeller (Metazoa).

    Stämme:

    Nesseltiere (Cnidaria) mit den Klassen

    Blumentiere (Anthozoa) mit den Unterklassen:

    Bödenkorallen (Tabulata) - ausgestorben Runzelkorallen (Rugosa) - ausgestorben Achtstrahlige Korallen (Octocorilla) Sechsstrahlige Korallen (Hexacorallia) Echte Quallen (Scyphozoa)

    Hydrozoen (Hydrozoa)

    Nessellose Hohltiere (Acnidaria) mit der einzigen Klasse Rippenquallen (Ctenomorpha)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.