Höckerechsen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Xenosauridae)

    Höckerechsen sind eine in Asien und Amerika verbreitete Familie von mittelgroßen Echsenarten, die vor allem in der Nähe größerer Flüsse und in Regenwäldern zu finden sind.

    Höckerechsen erreichen Gesamtlängen von 20 bis etwa 40 Zentimetern und zeichnen sich durch einen relativ lang gestreckten Körperbau aus. Ihren deutschen Namen haben sie auf Grund des besonderen Baus ihrer Schuppen erhalten, die mit kleinen Höckern versehen sind. Die Beine der Tiere sind kräftig und ihr Mund ist mit zahlreichen Zähnen ausgestattet.

    Wie die meisten anderen Echsenarten ernähren sich Höckerechsen vornehmlich von tierischer Kost. Sie erbeuten je nach Lebensraum unterschiedliche Insekten, Fische oder auch Lurche.

    Die Keimesentwicklung erfolgt bei den Höckerechsen ovovivipar. Das heißt, das Weibchen produziert nach der Paarung weichschalige Eier, aus denen noch im Mutterleib die Jungtiere schlüpfen. Sie verbleiben dort noch einige Zeit, bis sie scheinbar lebend geboren werden.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Schleichenartigen (Anguimorpha) in der Unterordnung der Echsen (Sauria).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.