Dolchstoßlegende

    Aus WISSEN-digital.de

    die nach dem Ersten Weltkrieg von nationalistischer und militärischer Seite aufgestellte und verbreitete Behauptung, Deutschland sei nicht der militärischen und wirtschaftlichen Übermacht seiner Gegner erlegen, sondern die deutsche Armee sei "von hinten erdolcht" worden - Teile der Heimatbevölkerung seien den noch längst nicht besiegten Truppen in den Rücken gefallen (durch Streiks, politische Verhetzung usw.).

    Republikaner und Sozialdemokraten hätten die Niederlage absichtlich herbeigeführt, um an die Macht zu gelangen. Zu den namhaftesten Vertretern der Dolchstoßlegende gehörten Hindenburg und Ludendorff, auch Hitler übernahm sie in "Mein Kampf".

    Sie diente als propagandistische Waffe der Rechten gegen die Weimarer Republik und die "Novemberverbrecher" sowie gegen die Erfüllungspolitiker. Als "Legende", d.h. Entstellung der historischen Wahrheit, wurde sie bereits in den 20er Jahren entlarvt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.