Desiderius Erasmus von Rotterdam

    Aus WISSEN-digital.de

    niederländischer Humanist; * 28. Oktober 1466 in Rotterdam, † 12. Juli 1536 in Basel

    Erasmus von Rotterdam, Gemälde von Hans Holbein d.J.

    bedeutendster Denker des Humanismus. Er war ursprünglich Mönch, besuchte Frankreich, England, Italien und blieb ab 1521 in Basel und Freiburg im Breisgau. Er sah das Bildungs- und Lebensideal in der Verbindung von Antike und Urchristentum ("Zurück zu den Quellen!"), in der Einheit von Vernunft, Freiheit des Geistes, Toleranz und Maßhalten. Erasmus kritisierte die alte Kirche, wandte sich gegen die Reformation als Massenbewegung, deren Fanatismus er ablehnte. Gegen Luther verteidigte er die Lehre vom freien Willen und suchte zwischen den Konfessionen zu vermitteln.

    Sein Ideal, von dem er in seinem Zufluchtsort Basel träumte, war die Gelehrtenrepublik, in der sich antike und christliche Elemente in Humanität und Toleranz verbinden. Erasmus stand in Briefwechsel mit fast allen Gelehrten Europas, kannte Deutschland, Frankreich, England und Italien und wurde von Kaisern, Königen und Fürsten gleichermaßen wie von Humanisten, Reformatoren und Verteidigern der alten Kirche geachtet.

    Bedeutende wissenschaftliche Leistungen: Ausgabe des Neuen Testaments in griechischer Sprache, die Luthers Übersetzung zugrunde liegt; Ausgabe der Kirchenväter.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.