David Octavius Hill

    Aus WISSEN-digital.de

    schottischer Maler und Fotograf; * 1802 in Perth, † 17. Mai 1870 in Edinburgh

    David Octavius Hill, fotografiert von Robert Adamson

    Bereits in der Kindheit interessierte sich Hill für Kunst und Malerei und brachte mit 19 Jahren seinen ersten Lithografie-Band heraus ("Ansichten aus Perthshire nach der Natur auf Stein gezeichnet von D. O. Hill"). In Edinburgh lernte er bei dem Landschaftsmaler Andrew Wilson und wurde 1830 Sekretär der "Scottish Academy of Painting, Sculpture and Architecture". Er gehörte außerdem zu den Gründern der "Association for the Promotion of Fine Arts in Scotland" und der "National Gallery of Scotland".

    Neben seinen zahlreichen Gemälden erntete Hill mit seinen Fotografien besonderen Erfolg. In Zusammenarbeit mit Robert Adamson benutzte er 1843 die neu erfundene Technik der Kalotypie - ein Verfahren, bei dem Bilder auf Negative statt auf Positive gebannt werden. Mit einer selbst gebauten Holzkastenkamera schufen sie zahlreiche Porträtfotos, unter anderem Aufnahmen der Gründungsmitglieder der Free Church of Scotland. Die Zusammenarbeit endete mit dem frühzeitigen Tod von Adamson 1848, nach dem sich Hill wieder der Malerei zuwendete.

    Hills und Adamsons Werk ist ein wichtiges Zeugnis der zeitgenössischen schottischen Gesellschaft.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.