Das sind die Social Media Trends für 2018

    Aus WISSEN-digital.de

    Social media.jpg

    Kein Bereich wird so sehr vom ständigen Wandel beeinflusst wie das Social Media. Verschiedene Plattformen überbieten sich geradezu mit verbesserten Features. Neue Unternehmen versuchen auf dem heiß umkämpften Markt Fuß zu fassen. Auch im kommenden Jahr hält die Branche spannende neue Trends bereit.

    Zukunftsweisend: die Augmented Reality

    Experten prophezeien der Augmented Reality eine große Zukunft. Die Technologie unterscheidet sich von der Virtual Reality dadurch, dass diese die virtuellen Inhalte in die Realität der Nutzer transportiert. Für die Anwendung genügt das eigene Smartphone. Digitale Objekte können einfach in die Aufnahmen integriert werden. Die neuesten Smartphones des Apple-Konzerns sind bereits mit der entsprechenden Software ausgerüstet. Dadurch ermöglicht der Hersteller seinen Kunden das Erleben einer Augmented Reality. Diese Technik ist bereits im Mobile Gaming Bereich weit verbreitet und nimmt ständig an Bedeutung zu. Zukünftig könnten auch Instagram und Snapchat von der Augmented Reality profitieren und ihren Nutzern ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Instagram zählte in diesem Jahr zu den beliebtesten Social Media Produkten.

    Story-Funktion bei Usern beliebt

    Mit der Instagram Story Funktion ist der Betreiber dem Konkurrenten Snapchat um eine Nasenlänge voraus. Die gestiegenen User-Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Die Storys können stehen auch in der App mit einer Desktop Version zur Verfügung. Inzwischen setzen ebenfalls viele Unternehmer und Werbetreibende die unterschiedlichen Story-Funktionen für ihre Zwecke ein. Dadurch gelingt es ihnen, ihre Marken besser an den Bedarf der Kunden anzupassen und mit ihrer Zielgruppe besser zu kommunizieren. Mit der geeigneten wie von SocialHub gelingt Unternehmen eine bessere Kundenbindung. Branchenprofis empfehlen den Nutzern, ausschließlich Inhalte mit Relevanz und Kompetenz zu veröffentlichen. Der Trend im Social Media geht zu mehr Professionalität im Netz. Die Beiträge sollen sich zukünftig durch ihren Inhalt auszeichnen und Lesern einen deutlichen Mehrwert bieten. Anstelle lustiger Videos sollen weiterführende Informationen zum angebotenen Produkt treten.

    Bessere Vermarktung von Videoinhalten

    Zwar ähneln sich die Social Medien immer mehr einander an, dennoch gibt es auch gewisse Alleinstellungsmerkmale. Die Vermischung sekundärer Merkmale erschwert vielen privaten Usern und Unternehmen die Entscheidung. In Zukunft werden auch Videos eine immer wichtigere Rolle spielen. Dieser Trend war bereits in diesem Jahr zu beobachten. Das Posten von Videos ist jedoch nicht nur bei privaten Nutzern "in". Auch Unternehmen teilen die Vorteile ihrer Produkte gern in einem Video mit ihren Kunden. Deshalb sind bereits jetzt zahlreiche Algorithmen auf die Vermarktung der Videoinhalte ausgerichtet.

    Direkte Kommunikation über soziale Netzwerke bevorzugt

    Als Schlüssel zum Erfolg gilt die direkte Kommunikation. Von vielen Menschen werden die sozialen Netzwerke genutzt, um mit Dienstleistern und anderen Unternehmen in persönlichen Kontakt zu treten. Dabei dient das Smartphone als Kontaktmittel. Zahlreiche Firmen haben darauf reagiert und eine eigene Community gegründet, an die sich die User bei Fragen rund um Produkte und Dienstleistungen wenden können. Auf diese Weise können die Kunden auch ihre Erfahrungen miteinander teilen. Umfragen kamen zum Ergebnis, dass bis zu 64 Prozent der Kunden für den Kontakt mit einem Unternehmen bevorzugt Messenger-Dienste nutzt. Die effizienten Social Media Strategien haben inzwischen das Telefon und die E-Mail als Kommunikationsmöglichkeiten verdrängt.

    Quelle / Copyright Bild: Pixabay / geralt



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.