Daniel L. McFadden

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Ökonometriker; * 29. Juli 1937 in Raleigh, North Carolina

    McFadden studierte Physik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Minnesota, wo er 1962 in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Bis 1968 arbeitete er in verschiedenen Positionen an den Universitäten von Pittsburgh (bis 1963) und Kalifornien (1963-68). 1968 erhielt er eine Professur für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Chicago, die er bis 1979 inne hatte. Von 1978 bis 1991 war er Professor am Massachusetts Institut für Technologie. Seit 1990 hat er einen Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

    McFadden entwickelte im Bereich der empirischen Wirtschaftsforschung neue Methoden, die auf einer neuen Theorie der diskreten Wahlentscheidung beruhen. Sie sind beispielsweise für empirische Untersuchungen von Transportmodellen oder zur Abschätzung von Investitionsrisiken für Kommunikationssysteme anwendbar. Auf ihn geht das sogenannte "Pseudo-Bestimmtheitsmaß" zurück.

    2000 erhielt er zusammen mit James J. Heckman den Wirtschafts- Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Mikroökonometrie.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.