Daniel Casper von Lohenstein

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller und Jurist; * 25. Januar 1635 in Nimptsch, Schlesien, † 28. April 1683 in Breslau

    alias: Daniel Casper, Caspari, Caspar, Kasper;

    war Schüler des Breslauer Magdaleneums und wurde Jurist. Lohenstein verfasste zahlreiche zeitkritische Trauerspiele wie "Cleopatra" (1661), "Aggrippina" (1665) und "Ibrahim Sultan" (1673). Sein "Arminius" galt als Musterwerk für den spätbarocken Roman und als der beste Roman des 17. Jahrhunderts. Der Schriftsteller schrieb zudem eigenwillige Gedichte und Schäferspiele. Lohenstein galt als einer der führenden Köpfe der so genannten zweiten schlesischen Dichterschule. Er wurde zum Obersyndikus der Stadt Breslau und zum Kaiserlichen Rat durch Kaiser Leopold ernannt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.