Damm (Bautechnik)

    Aus WISSEN-digital.de

    lang gestreckte trapezförmige Erd- oder Steinaufschüttung.

    Unterbau für Verkehrswege (Eisenbahn-, Straßendamm) oder als Staudamm bei Stauanlagen, bzw. als Schutzdamm (Deich) gegen Überflutung. Ein Fangedamm ist ein Erddamm oder eine Spundwand zur Umschließung und Trockenlegung von Baugruben in Gewässern während der Bauzeit.

    Aufbau und Verdichtung des Dammkörpers sind abhängig von Funktion, Beanspruchung und Baugrund. Dammüberhöhung ist das Maß, um das der Damm höher geschüttet werden muss, damit das voraussichtliche Einsacken ausgeglichen wird. Dammschulter ist die Bezeichnung für den Übergang von der waagerechten oberen Dammfläche zur Dammböschung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.