Dadaismus

    Aus WISSEN-digital.de


    (wahrscheinlich vom kindlichen Stammellaut "dada" abgeleitet) Abk.: Dada;

    literarisch-künstlerische Richtung, die 1916 unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges in Zürich begründet wurde und zu der H. Arp, H. Ball, R. Huelsenbeck, M. Janco, T. Tzara und andere gehörten. Weitere Zentren bildeten sich in Köln, wo Arp eine Gruppe mit M. Ernst und J. Baargeld ins Leben rief, und in Berlin, wo unter anderem G. Grosz, R. Hausmann und H. Hoech zu den Mitgliedern gehörten. In Hannover wirkte v.a. K. Schwitters. In New York gab es eine Dadagruppe mit M. Duchamp, Man Ray und F. Picabia.

    Dada war eine Protestbewegung gegen jede etablierte Kunst und wollte schockieren. Neben der Lust an der Provokation setzte sich die Bewegung künstlerische Ziele: eine Rückkehr zu den Ursprüngen, eine Suche nach neuen Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks, Sichtbarmachung unbewusster Lebenstiefen. Die Gruppe ging auf im Surrealismus. Die ihr eigenen Gestaltungsmittel, Collage, Frottage, Readymades und Objektgestaltung, wurden später von neuen Richtungen aufgenommen und weitergeführt, neben dem Surrealismus unter anderem vom Neuen Realismus und der Pop-Art.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.