Conrad Nicholson Hilton

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Hotelier; * 25. Dezember 1887 in San Antonio, † 3. Januar 1979 in Santa Monica

    Die Eltern Conrad Hiltons wandelten ihr Haus in eine Pension um; Conrad und seine Brüder fingen am Bahnhof ankommende Reisende ab und lotsten sie als Logiergäste zu den Hilton-Eltern. Das Geschäft ging glänzend und der Sohn Conrad gründete gemeinsam mit seinem Vater die New Mexiko State Bank. Innerhalb weniger Jahre stieg der Sohn vom Kassierer zum Präsidenten der Bank auf. Er war auch Abgeordneter im Parlament Neu-Mexikos.

    Nach dem Ersten Weltkrieg kaufte er eine Reihe alter Hotels auf. Er ließ sie modernisieren und durch geschultes Personal mit straffer Organisation betreiben. Hilton überstand die Weltwirtschaftskrise von 1929. Bald erwarb er das bekannte "Town House" in Los Angeles und das damals größte Hotel der Welt, das "Stevens" in Chicago mit 3 000 Betten. Im Jahr 1949 gehörte auch das bekannteste New Yorker Hotel "Waldorf-Astoria" zum Hilton-Konzern. Im gleichen Jahr eröffnete er das erste Hotel außerhalb der USA und vier Jahre später das erste in Europa. Als Conrad Hilton auch noch Besitzer des amerikanischen Statler-Hotelkonzerns wurde - Mitte der fünfziger Jahre - stand er weltweit an der Spitze der Hotelbranche.

    Hilton, der kurze Zeit mit der ungarischen Diva Zsa Zsa Gabor verheiratet war, starb in Santa Monica (Kalifornien) am 3. Januar 1979 im Alter von 91 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.