Claude Chabrol

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Regisseur; * 24. Juni 1930 in Paris, † 12. September 2010 in Paris

    Chabrol 2003

    Neben seinem Studium verkehrte Chabrol im Pariser Cafe de la Comédie, wo sich ein Filmkritikerzirkel niedergelassen hatte. Eine größere Erbschaft ermöglichte Chabrol die Filmproduktion auf eigene Rechnung. Einige Kurzfilme entstanden nach eigenem Drehbuch, außerdem der abendfüllende Film "Le beau Serge" (1958), der als erster Film der französischen "Nouvelle Vague" gilt. Als Produzent, Regisseur und Drehbuchautor wirkte Chabrol in "Schrei, wenn Du kannst". Er drehte ungewöhnlich viele Filme, alle waren erfolgreich - etwa "Das Auge des Bösen" (1962), eine Verfilmung der Geschichte des Frauenmörders Landru (1962), sowie "Der Tiger liebt nur frisches Fleisch" (1964).

    Chabrol beschrieb in seinen Filmen oft die Auflösung der bürgerlichen Gesellschaftsstrukturen. Auch in seinen weiteren Filmen schilderte er immer wieder die Schattenseiten der menschlichen Psyche (z.B. "Der Schlachter", 1969). In den 1970er Jahren arbeitete Chabrol verstärkt für das Fernsehen.

    1982 gelang ihm mit "Die Phantome des Hutmachers" ein eindrucksvolles Kino-Comeback, das erneut seine Meisterschaft in der Porträtierung von Mördern beweist. In der Folgezeit war Chabrol außerordentlich produktiv und drehte sehr viele Filme von zum Teil ungewöhnlich hohen Niveau. In den 1980er und 1990er Jahren zählte er wie in den 1960er Jahren wieder zu den bedeutendsten Größen des europäischen Kinos. Der 2001 in die Kinos gekommene Film "Merci pour le chocolat" schildert in der für den Regisseur charakteristischen Weise, wie sich die Akteure langsam bewusst werden, dass ihre scheinbar heile Familienwelt auf einem Fundament von Gewalt und Verzeiflung beruht.

    Filme (Auswahl)

    1958 - Die Enttäuschten (Le beau Serge, Buch und Regie)

    1958 - Schrei, wenn Du kannst (Les cousins, Buch und Regie)

    1962 - Das Auge des Bösen (L'oeil du Malin, Buch und Regie)

    1964 - Der Tiger liebt nur frisches Fleisch (Le tigre aime la chair fraiche, Regie)

    1969 - Der Schlachter (Le boucher, Buch und Regie)

    1973 - Blutige Hochzeit (Le noces rouges, Buch und Regie)

    1982 - Die Phantome des Hutmachers (Les fantomes du chapelier, Buch und Regie)

    1990 - Stille Tage in Clichy (Quiet Days in Clichy, Buch und Regie)

    1997 - Das Leben ist ein Spiel (Rien ne vas plus, Buch und Regie)

    2000 - Süßes Gift (Merci pour le chocolat, Regie)

    2003 - Die Blume des Bösen (La fleur du mal, Buch und Regie)

    2007 - Die zweigeteilte Frau (La Fille coupée en deux, Regie)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.