Christusbild

    Aus WISSEN-digital.de

    Darstellungen von Jesus Christus in der bildenden Kunst. In der frühchristlichen Kunst wurde das Bild Christi durch Symbole wie Fisch und Kreuz ersetzt. Seit dem 4. Jh. bemühte man sich um sein Bild als Person. Das erste dieser Art ist für gnostische Sekten bezeugt. Ein verbindlicher Typus entstand nie; jede Zeit und jeder Künstler konnte ein individuelles Christusbild schaffen.

    Es entstanden aber bestimmte Grundtypen: Christus als bartloser Jüngling (frühchristliche Zeit, frühes Mittelalter), besonders seit dem 6. Jh. Christus mit langem Haar, Vollbart und länglichem Antlitz; in Byzanz wurde Christus vornehmlich als Allherrscher (Pantokrator) dargestellt. Auch die Romanik stellte Christus als Weltenherrscher (Majestas Domini, der thronende Christus in der Mandorla, auch Salvatorbild, oder zwischen Maria und Johannes dem Täufer) und als Triumphator dar. In der Gotik spielte die menschliche Seite Christi eine größere Rolle in der Darstellung. Passionsszenen, Kruzifix und Schmerzensmann zeigen den leidenden Christus. Daneben ist Christus als Beau Dieu ("Schöner Gott") in der Kathedralsplastik des 12. und 13. Jh.s gestaltet. Das Christusbild der Renaissance fällt ebenfalls durch Schönheit auf, im Barock ist Christus Dulder und Herrscher zugleich.

    Die moderne Kunst hat eine strengere, an mittelalterlichen Vorbildern ausgerichtete Auffassung. Eine beliebte Darstellung von Christus war zu allen Zeiten die als Kind, besonders als Säugling.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.