Christoph Wilhelm Hufeland

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Arzt; * 12. August 1762 in Langensalza, † 25. August 1836 in Berlin

    Christoph Wilhelm Hufeland; Porträt von Friedrich August Tischbein

    Christoph Wilhelm Hufeland studierte Medizin, errang sich schon als junger Arzt einen ausgezeichneten Ruf und wurde schließlich so bekannt, dass ihn Goethe, Schiller, Herder und Wieland regelmäßig zu konsultieren pflegten. An der Universität Berlin wurde er Professor der speziellen Pathologie und Therapie. Diese Stellung hat er bis zu seinem Tod bekleidet. Er war Leibarzt des preußischen Königs.

    Hufeland war der erste moderne Arzt, dem es gelang, ein System der Heilkunde aufzustellen, das die zu seiner Zeit noch weithin abgelehnten Lehren der Homöopathie und anderer damals revolutionärer Methoden mit den Ergebnissen der klassischen Medizin vereinigte. Er förderte die Einführung der Schutzimpfung und machte sich um die Sozialhygiene verdient. Hufeland veröffentlichte eine Reihe allgemeinverständlich verfasster Schriften. Von ihnen ist sein Werk "Makrobiotik, oder die Kunst, das Leben zu verlängern" am bekanntesten geworden - es wurde sogar ins Chinesische übersetzt. Er hat sein Andenken auch durch die Hufeland-Stiftungen, die der Fürsorge für notleidende Ärzte, Witwen und Waisen dienen, gesichert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.