Christoph Scheiner

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Astronom; * 25. Juli 1575 in Markt Wald bei Mindelheim, † 18. Juni 1650 in Neisse

    Mitglied des Jesuitenordens. Scheiner ist der Entdecker der Sonnenflecken. Den ersten Sonnenfleck beobachtete er am 21. März 1611 in Ingolstadt; da ihm aber sein Provinzial Busäus Stillschweigen auferlegte, weil Aristoteles die Sonnenflecken nicht erwähnt hatte, berichtete Scheiner erst am 12. November, 13. und 26. Dezember 1611 über seine Entdeckung in drei Briefen an den gelehrten Ratsherrn Markus Welser in Augsburg. Welser ließ die Entdeckungen ohne Wissen des Verfassers 1612 unter dem Titel "Apelles latens post tabulam" drucken. Diese Schrift gab Anlass zu einem Prioritätsstreit mit Galilei. Scheiner baute ein eigenes Instrument für Sonnenbeobachtungen, machina helioscopica genannt, ein Fernrohr mit Blendglas und parallaktischer Aufstellung. Die Resultate seiner langjährigen Beobachtungen hat er in dem Werk "Rosa ursina, sive Sol" (Brazza 1626-30) niedergelegt. Auch die Erfindung des Pantografen rührt von ihm her. Außerdem bestimmte er die Rotationszeit der Sonne und beschrieb erstmals die umgekehrten Bilder auf der Netzhaut des Auges.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.