Christoph Dientzenhofer

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Baumeister; * 7. Juli 1655 in Sankt Margarethen, Brannenburg, † 20. Juni 1722 in Prag

    wichtiger Baumeister des Spätbarock in Böhmen; Mitglied der deutschen Baumeisterfamilie des 17. und 18. Jahrhunderts; Bruder von Johann, Georg und Johann Leonhard Dientzenhofer und Vater von Kilian Ignaz Dientzenhofer. Christoph Dientzenhofer war hauptsächlich in Prag tätig; er übertrug Baugedanken Guarinis nach Deutschland und Böhmen.

    Hauptwerke: Langhaus von St. Nikolaus auf der Kleinseite in Prag (1703-17), Klosterkirche Brvnov, Prag (1709-15).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.