Christiane Vulpius

    Aus WISSEN-digital.de

    Ehefrau Goethes; * 1. Juni 1765 in Weimar, † 6. Juni 1816 in Weimar

    VULP0005.jpg

    Schwester von Christian August Vulpius; Lebensgefährtin und spätere Ehefrau von Johann Wolfgang von Goethe.

    Die 1765 in Weimar geborene Christiane Vulpius entstammte dem "unteren Volk", sie war Arbeiterin in einer Blumenfabrik gewesen und besaß nur eine einfache Bildung. Achtzehn Jahre lebte Goethe ohne gesetzliche Bindung offen mit Christiane zusammen.

    Sie schenkte ihm mehrere Kinder, von denen jedoch nur August Goethe am Leben blieb. 1806 heiratete Goethe seine langjährige Gefährtin.

    Das volksliedhafte Gedicht "Gefunden" spricht den tiefsten Sinn dieser Ehe aus. 1816 starb Christiane. Goethe schrieb unter dem Eindruck des Abschieds: "Der einzige Gewinn meines Lebens ist, ihren Verlust zu beweinen."



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.