Christian Hofmann von Hofmannswaldau

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 25. Dezember 1617 in Breslau, † 18. April 1679 in Breslau

    alias: Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau;

    stammte aus einer Breslauer Patrizierfamilie. Am Akademischen Gymnasium in Danzig trat er mit Opitz in Verbindung. Ab 1638 studierte er in Leiden, wo er Gryphius kennenlernte und besuchte Kollegs in Amsterdam. Ab 1639 reiste er mit einem Fürsten durch Europa, kehrte 1641 nach Breslau zurück, wo er 1647 Ratssschöffe, 1657 Senator und 1677 Bürgermeister wurde. 1657, 1660 und 1669/70 nahm er erfolgreich an Legationen an den Wiener Hof teil, 1657 wurde er zum Kaiserlichen Rat ernannt.

    Hofmannswaldau war der Wegbereiter des Manierismus. Er dichtete geistliche und weltliche Lieder, Oden, Heldenbriefe (nach dem Vorbild Ovids) und galante Lieder.

    Hauptwerke: "Grabschrifften", "Deutsche Vbersetzungen und Getichte".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.