Christian Fürchtegott Gellert

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. Juli 1715 in Hainichen, Sachsen, † 13. Dezember 1769 in Leipzig

    Gellert c.jpg

    Der Predigersohn besuchte zunächst die Fürstliche Schule in Meißen und studierte dann in Leipzig Theologie, Literatur und Dichtung. Wegen eines Brustleidens, das ihm die Ausübung des Predigerberufes unmöglich machte, wandte er sich ganz der Literatur zu, die ihm Möglichkeiten zu bieten schien, seinen christlichen Idealen als Volkserzieher in belehrenden und erbauenden Büchern zu dienen.

    Seine Fabeln und komischen Verserzählungen gehören zu den volkstümlichsten Dichtungen der Aufklärung. Gleichwertig neben den Fabeln stehen die tief empfundenen protestantischen Kirchenlieder, die von Gellert verfasst wurden, darunter "Wie groß ist des Allmächtigen Güte".

    Sein Roman "Das Leben der schwedischen Gräfin von G." von 1747-48 ist typisch für die Literatur der Empfindsamkeit.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.