Christian Daniel Rauch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 2. Januar 1777 in Arolsen, Westfalen, † 3. Dezember 1857 in Dresden

    Rauch c.jpg
    Db foto rauch.jpg

    Hauptmeister des deutschen Klassizismus, Schüler von G. Schadow in Berlin, 1804-11 in Rom, wo er sich unter dem Einfluss Thorvaldsens weiterbildete, seit 1811 in Berlin tätig als bedeutendster Nachfolger von Schadow.

    Christian Daniel Rauch brachte es zum erfolgreichsten Bildhauer seiner Zeit. Sogar seinen berühmten Lehrer Schadow stellte Rauch in den Schatten. Seinen Ruhm begründete er mit dem Grabmal für die Königin Luise im Charlottenburger Mausoleum. Im Auftrag des kunstsinnigen und geschichtsbewussten bayerischen Königs Ludwig I. schuf Rauch eine Reihe von Porträtbüsten für die Walhalla und erreichte den Höhepunkt seines Könnens mit dem beeindruckenden Denkmal Friedrichs des Großen, das erst auf Geheiß der DDR-Behörden Unter den Linden wieder aufgestellt wurde. Das bekannteste Werk des Meisters dürfte aber die Goethe-Büste sein, die das klassische Goethebild im Bewusstsein der Allgemeinheit nachdrücklich geprägt hat. Zu seinen Schülern gehörten u.a. E. Rietschel, und A. Kiss.

    Hauptwerke: Grabmal der Königin Luise (1811-15, Charlottenburg, Mausoleum); Bronzedenkmal Blüchers (1826, Berlin, Opernplatz); sechs Viktorien aus Marmor für die Walhalla bei Regensburg (1829); Denkmal für August Hermann Francke, Halle (1829); Denkmal Friedrichs des Großen (1840-51, Berlin, Unter den Linden); bedeutende Bildnisbüsten, besonders die von Goethe (1820/21, Leipzig, Museum).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.