Chipsatz

    Aus WISSEN-digital.de

    Der aus einer Gruppe von Chips bestehende Chipsatz ist das zentrale Element auf einem Mainboard. Diese fest aufgelötete Chip-Bestückung eines Mainboards oder auch einer Grafikkarte, die auf den Prozessor bzw. den Grafik-Chip abgestimmt ist, bestimmt - je nach Ausführung - z.B. die Art der Speicherverwaltung und der Datenübermittlung über den Bus. Grundsätzlich stellt ein Chipsatz die Verbindung zwischen dem Prozessor und den übrigen Teilen der Platine (Mainboard) her. Der Chipsatz des Mainboards steuert auch den Cache und die Erweiterungs-Steckplätze.

    Der Chipsatz ist über den Front Side Bus mit dem Prozessor und über den Speicherbus mit dem Arbeitsspeicher verbunden. Beide Bussysteme arbeiten meist mit derselben Taktfrequenz. Bei neueren Chipsätzen lassen sich hier unterschiedliche Taktfrequenzen benutzen, was der Leistungssteigerung zugute kommen kann.

    Heutige Chipsätze bestehen meist aus zwei oder drei Chips (Northbridge und Southbridge oder GMHC, ICH und FWH). Die Art des Chipsatz bestimmt z.T., welche Hardware eingesetzt werden kann. Z.B. können SDRAM-Speicherchips nur zusammen mit bestimmten Chipsätzen benutzt werden. Bei der Entscheidung für einen Chipsatz sind unter anderem die Verträglichkeit mit dem Prozessor, dem Takt des Front-Side-Bus und mit neuen Speichertechnologien, wie z.B. DDR-SDRAM, zu beachten.

    Für den Slot 2 gibt es spezielle Chipsätze.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.