Charles Gounod

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Komponist; * 17. Juni 1818 in St. Cloud, † 18. Oktober 1893 in Paris

    Charles Gounod

    Gounod studierte Musik am Pariser Konservatorium und reiste anschließend nach Rom, um sich dort fast ausschließlich der Kirchenmusik zu widmen. 1843 kehrte er nach Paris zurück und war sechs Jahre lang Kirchenmusikdirektor.

    Die Bekanntschaft mit H. Berlioz und R. Schumann führte ihn zur weltlichen Musik, besonders zur Oper. Unter dem Einfluss der deutschen Romantik vertonte er den Stoff der Faustdichtung ("Faust", 1859,). Allerdings lässt der oberflächliche Text seiner Oper nur wenig vom Geist Goethes spüren. Trotzdem errang das Werk Welterfolg und erfreute sich auch in Deutschland dankbarer Aufnahme (hier unter dem Titel "Margarethe"). Gounod errang mit "Roméo et Juliette" (1867) seinen wohl größten Bühnenerfolg.

    Im Alter wandte sich Charles Gounod wieder der Kirchenmusik zu und komponierte Messen, Kantaten und Oratorien. Bekannt ist hier vor allem seine "Cäcilienmesse" von 1855.

    Weitere Werke: "Romeo und Julia"; mehrere Symphonien, Kammermusik.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.