Chaosforschung

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Chaosforschung ist eine junge Theorie in der Physik und Mathematik, die sich in den 70er Jahren zu entwickeln begann. Sie untersucht Systeme und Erscheinungen, die zwar bestimmten Gesetzmäßigkeiten unterliegen, deren Verhalten jedoch nicht vorhersehbar ist. Einer der bedeutendsten Wissenschaftler, der sich mit der Beschreibung chaotischer Systeme befasste, war der Amerikaner Mitchell Feigenbaum. Bei der Lösung von technischen und naturwissenschaftlichen, aber auch ökologischen und wirtschaftlichen Problemen ist die Chaosforschung von großer Bedeutung. Sie findet z.B. in der Wettervorhersage ihre Anwendung, da auch hier eine kleine Veränderung der Ausgangslage eine große Veränderung im Endergebnis bewirkt. Auch bei chemischen Reaktionen ist das zu beobachten.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.