Carracci-Schule

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Carracci waren eine italienische Malerfamilie, die, um 1600 in Bologna und Rom wirkend, einen neuen Stil der Wandmalerei und Altarkunst begründete. Leiter der Akademie war Annibale Carracci (1560-1609); er selbst wie auch sein Bruder Agostino (1557-1602) und sein Vetter Lodovico (1555-1619) waren bedeutende Künstler. Die Carracci wollten die Nachahmung von Correggio, Tizian und Raffael mit einem gründlichen Naturstudium verbinden. Lodovico Carracci arbeitete in Florenz, Parma, Mantua und Venedig, ehe er um 1580 eine Werkstatt eröffnete und neben vielen Schülern auch seine Vettern Agostino und Annibale ausbildete. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich die Accademia degli Incamminati. Gemeinsam führten die Carracci in Bologna mehrere Freskenfolgen aus, darunter seit 1585 die Argonautenbilder im Palazzo Fava und weitere dekorative Historien in den Palästen Magnani, Zembaccari und Sampieri.

    Aus der Carracci-Schule gingen unter anderem G. Reni, Domenichino, Guercino und F. Albani hervor.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.