Carleton Gajdusek

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Kinderarzt und Virologe; * 9. September 1923 in Yonkers, New York, † 12. Dezember 2008 in Tromsø, Norwegen

    Gajdusek promovierte 1946 an der Harvard University in Medizin und bildete sich am Children's Hospital in Boston zum Kinderarzt weiter. Ab 1958 war er Professor am National Institute of Health in Bethesda und 1971 bis 1997 Leiter des Forschungslaboratoriums für Erkrankungen des Zentralnervensystems.

    Gajdusek untersuchte in den 1950er Jahren die bei den Ureinwohnern Papua-Neuguineas verbreitete Viruserkrankung Kuru-Kuru, die, wie der Arzt feststellte, durch den rituellen Verzehr der Gehirne verstorbener Stammesangehöriger übertragen wurde. Anhand dieser Untersuchungen wies Gajdusek nach, dass bestimmte Krankheitserreger jahrzehntelang im menschlichen Organismus verborgen sein können, ohne dass Krankheitssymptome auftreten. Diese sehr langsam wirkenden Erreger sind heute als Prionen bekannt. Durch Gajduseks Entdeckung konnten zahlreiche Krankheiten des Zentralnervensystems, die ursprünglich für Degenerationserscheinungen gehalten wurden, als Slow-Virus-Erkrankungen erkannt werden.

    1976 erhielt Gajdusek zusammen mit B. Blumberg den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.