Carl Still

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Fabrikant; * 2. August 1868, † 8. August 1951

    Von 1882 bis 1883 war der in Struthütten geborene Still Schüler der Maschinenbauschule in Betzdorf und von 1888 bis 1890 der Maschinenbauschule in Holzminden, die er mit einem hervorragenden Examen abschloss. Seit 1890 war er zunächst als Ingenieur bei der Maschinenfabrik Baum in Herne und darauf bei der Firma Dr. C. Otto & Co. in Dahlhausen-Ruhr tätig.

    Am 1. Mai 1898 gründete Carl Still in Recklinghausen ein Ingenieurbüro und entwickelte daraus die nach ihm benannte Firma. Schon im Gründungsjahr wurde sein Name durch den Bau einer großtechnischen Versuchsanlage auf der Schachtanlage König Ludwig in Recklinghausen bekannt. Im Jahre darauf baute er auf der Zeche Lothringen in Gerthe eine große Benzolgewinnungsanlage. So war schon die erste Entwicklung des neuen Unternehmens durch eine Reihe erfolgreicher Bauausführungen auf dem Gebiete der Kohlenwertstoffgewinnung für Benzolfabriken, Rohgaskondensationen, Ammoniakfabriken und Teerdestillationen gekennzeichnet. Seit 1906 wurde in das Arbeitsprogramm die Errichtung von Koksofenanlagen hinzugenommen. Bis zur Jahrhundertwende war die Verkokung über den Meiler, den Bienenkorbofen, den offenen Schaumburger Ofen und den geschlossenen Kammerofen noch nicht hinausgekommen. Carl Still ging von dem normalen Koksofen mit zwei Meter Höhe zu der Erbauung eines sechs Meter großen Ofens über.

    Carl Still trat 1908, 1911 und 1916 in der Berg- und Hüttenmännischen Zeitschrift "Glückauf" mit drei grundlegenden wissenschaftlichen Aufsätzen über das technische Gebiet der Koksofenindustrie hervor. 1918 wurden die wissenschaftlichen Verdienste und technischen Leistungen Carl Stills durch die Ernennung zum Dr.-Ing. ehrenhalber seitens der Technischen Hochschule zu Aachen anerkannt. Auf seine Anregung hin erfolgte ebenfalls 1918 die Gründung eines gemeinsamen wissenschaftlichen Forschungsunternehmens der meisten großen Steinkohlenzechen und Hüttenwerke des Ruhrgebietes, der Gesellschaft für Kohletechnik.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.