Carl Philipp Fohr

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Zeichner; * 26. November 1795 in Heidelberg, † 29. Juni 1818 in Rom

    Vertreter der deutschen Romantik; die hoffnungsvollste Begabung der deutsch-römischen Landschaftsmalerei. Seine erste Ausbildung erhielt Fohr in Heidelberg und Darmstadt, kurze Zeit war er Schüler der Münchner Akademie.

    Seit 1816 lebte er in Rom, wo er sich dem Kreise der Nazarener anschloss und Landschaften im Stil Kochs malte. Erst 23 Jahre alt, ertrank er bei einem Bad im Tiber.

    Hauptwerke: "Ritter vor der Köhlerhütte" (1816, Berlin, Staatliche Museen), "Die Wasserfälle von Tivoli" (1817, Frankfurt, Städel), "Ideale Landschaft bei Rocca Canterana" (1818, Langen, Schloss Wolfsgarten).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.