Camillo Rusconi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer; * 14. Juli 1658, † 1728

    Nach der ersten Ausbildung in seiner Vaterstadt bei dem Maler G.B. Volpini und im Atelier von G. Rusnati kam der geborene Mailänder Rusconi 1685 nach Rom und wurde dort Schüler von E. Ferrata. Gefördert von Papst Clemens XI., war er im ersten Viertel des 18. Jh.s der führende Bildhauer in Rom. Eine enge Freundschaft verband ihn mit C. Maratta. Zu seinen Hauptwerken zählt neben den vier Apostel-Statuen in S. Giovanni in Laterano vor allem das Grabmal Papst Gregors XIII. in St. Peter (1719-25).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.