CLV

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Constant Linear Velocity,

    deutsch: konstante Lineargeschwindigkeit,

    verbreitete Technik bei CD-ROM-Laufwerken, durch die die Datenübertragungsrate bei unterschiedlichen Umdrehungsgeschwindigkeiten konstant gehalten wird. Das CLV-Verfahren wird bei optischen Datenträgern angewendet, die nur eine spiralige Spur (wie bei Schallplatten) besitzen und auf denen die aufgezeichneten Daten überall mit der gleichen Dichte gespeichert sind. Ein CLV-Laufwerk liest die größeren äußeren Datenblöcke der CD mit höherer Umdrehungsgeschwindigkeit als die kleineren inneren; je nach Spurdurchmesser muss der Motor also ständig beschleunigen oder abbremsen. Dies verringert die Laufruhe.

    Der Hersteller TEAC bietet mit Zone-CLV eine Variante des CLV-Verfahrens an. Dabei wird der Datenträger in unterschiedliche Bereiche eingeteilt, für die jeweils eine eigene Drehzahl gilt. Dies sorgt unter anderem für größere Laufruhe.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.