CB-Funk

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: englisch: citizen band, "Bürgerfrequenz";

    Der CB-Funk ist ein Sprechfunkverkehr für den persönlichen, privaten Gebrauch. Er wird im 11-m-Band, d.h. im Frequenzbereich von 26 960 bis 27 280 Kilohertz, realisiert. Das CB-Funkband ist in 40 Kanäle eingeteilt. Der CB-Funk darf mit industriell hergestellten mobilen oder Handgeräten mit Senderleistungen bis 0,5 Watt durchgeführt werden. Für ortsfeste Stationen ist eine Genehmigung zum Betreiben erforderlich.

    Ein CB-Funkgerät besteht aus Empfangs- und Senderteil und arbeitet mit Amplituden- oder Frequenzmodulation. Auf Grund der Funkwellenausbreitung als Bodenwelle sind Senderreichweiten von 2 bis 40 Kilometer möglich. Bei Ausbreitung der Wellen als Raumwelle (Reflexion an Ionosphärenschichten) ergeben sich Reichweiten bis zu einigen Tausend Kilometern und damit verbundenen gegenseitigen Störungen.

    Im Gegensatz zum Amateurfunk benötigt der CB-Funker keine Lizenz. Die Betriebsarten und Reichweiten sind allerdings gegenüber dem Amateurfunk stark eingeschränkt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.