Córdoba

    Aus WISSEN-digital.de

    Córdoba galt im 10. Jahrhundert als glanzvollste und fortschrittlichste Stadt der abendländischen Welt und vereinte europäische sowie orientalische Elemente in seiner Kultur. Zwei Jahrhunderte später übernahmen die Christen die Herrschaft. Aus beiden Epochen sind beeindruckende Bauwerke zurückgeblieben, die heute Sehenswürdigkeiten für Reisende aus aller Welt darstellen. Córdoba gehört seit 1984 zum Weltkulturerbe und ist heute eine der meistbesuchten Städte Spaniens.

    Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz hat 323.000 Einwohner. Somit wohnt fast die Hälfte aller Provinzeinwohner dort. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei milden 17,5 Grad.

    Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

    Die Moschee-Kathedrale (Mezquita-Kathedrale)

    Bei einem Rundgang durch die Stadt, die am Ufer des Guadalquivir liegt, sticht in ihrem Zentrum sofort die Moschee-Kathedrale ins Auge. Im 13. Jahrhundert wurde die große Moschee unter dem Einfluss der Christen in ihrem Inneren umgebaut. Mehr als tausend Säulen, die aus arabischer Zeit stammen, umgeben die innenliegende gotische Kathedrale. Die Moschee-Kathedrale erstreckt sich über eine Fläche von 23.000 Quadratmetern und gehört zum UNESCO-Kulturerbe.

    Die Judería

    Das ehemalige Judenviertel besticht durch kleine Gässchen und eine lebendige Atmosphäre und gilt nicht zuletzt deshalb als schönstes Viertel der Stadt. Man bringt also am besten etwas Zeit und Geduld mit, aber es lohnt sich. In der Judería finden sich die Synagoge, das Stierkampfmuseum, der Zoco-Markt (der städtische Handwerksmarkt) und die Kapelle San Bartolomé. Das Viertel beginnt in der Calle Judería, wird begrenzt durch die Stadtmauern und endet am Puerto de Almodóvar, einem römischen Tor. Gleich daneben befindet sich der Triumph des Heiligen Raphael, ein Baudenkmal aus dem 18. Jahrhundert.

    Weitere interessante Plätze:

    • Ein Gang über die Römische Brücke führt zum Torre de Calahorra. Dort steht das Museum der drei Kulturen, mit dem Toleranz gegenüber der moslemischen, jüdischen und christlichen Kultur demonstriert wird.
    • Das Schloss Alcázar des los Reyes Cristianos stammt aus der Römerzeit und besticht durch schöne Gärten und mosaikbestückte Säle.
    • Der Palast Medina Azahara befindet sich acht Kilometer von Córdoba entfernt. Er wurde im 10. Jahrhundert vom Kalifen Abderramán III. erbaut und Anfang des 14. Jahrhunderts von den feindlichen Berbern zerstört. Teile des Palasts sind jedoch erhalten.

    Parks und Gärten

    • Jardines del Alcázar: Die Gärten haben trotz ihres christlichen Ursprungs einen deutlichen arabischen Einfluss. Neben Bassins, Springbrunnen und Hecken gibt es exotische Pflanzen zu bewundern.
    • Paseo de la Victoria: Dieser Park bildet zusammen mit dem Park Diego de Rivas und dem Park Vallelano eine Art großen Stadtpark.
    • Jardines de la Ribera: Am Flussbett des Guadalquivir liegt dieser Park, in dem Sie inmitten kleiner Inseln, Oleanderbüschen, Wasservögeln und alten Wassermühlen flanieren können.
    • Botanischer Garten: Am rechten Ufer des Flusses befindet sich der Botanische Garten, das mit dem Ethnobiologischen Museum ein besonderes Highlight beherbergt. Der größte Teil des Botanischen Gartens befindet sich im Freien, es gibt jedoch auch ein Gewächshaus (Avenida de Linneo).
    • Patios: In den schönen Innenhöfen (Patios) Córdobas finden jedes Jahr im Mai kleine Feste statt. Dies geschieht im Rahmen der Wallfahrt zu Ehren der Schutzheiligen Virgen Conquistadora, bei der reich geschmückte Reiter und Kutschen durch die Straßen ziehen. Am Ende des Festes werden die am schönsten bepflanzten Patios gekürt.

    Kulturelle Aktivitäten

    Das Gran Teatro bietet Opernaufführungen, Konzerte mit klassischer Musik, Liederabende, und vieles mehr. (www.teatrocordoba.com) Alle drei Jahre wird der Nationale Wettbewerb für Flamenco ausgetragen. Weitere Veranstaltungen wie das Festival der Flamencokunst finden mehrere Male im Jahr statt.

    Essen und Trinken

    Zu den regionstypischen Gerichten gehören unter anderem zwei Verwandte der Gemüsesuppe Gazpacho: Salmorejo, eine kalte Suppe aus Tomaten und Bröseln, und Ajoblanco, eine ebenfalls kalte Knoblauchsuppe. Ebenso dazu gehören Rabo de toro, ein Stierschwanzgericht, und Flamenquin, panierte Rindfleischröllchen. Der Einfluss der arabischen Küche wird beim Süßgebäck deutlich: Bestellen Sie Pestiños, genießen Sie ein in Honig getauchtes Ölgebäck. Weine aus Córdoba tragen das Gütesiegel Moriles-Montilla.

    Einkaufen

    In Córdoba finden Sie alles, was das Herz begehrt: Von kulinarischen Spezialitäten über Handwerkserzeugnisse bis hin zu handgefertigtem Schmuck. Die typische grüne Keramik aus Córdoba stammt aus der Kalifenzeit und ist heute noch in den Töpfereien von Lucena zu bekommen. In der kleinen Gasse Calleja de las Flores findet man Lederwerkstätten, die das regionaltypische, hochwertige Leder, die Cordobanes, verarbeiten. Rund um die Mezquita herum und im Judenviertel befinden sich zahlreiche Geschäfte, die traditionelle Silberfiligranarbeiten verkaufen. Hinter dem Stierkampfmuseum befindet sich der Zoco Municipal de Artesanía (Städtischer Handwerksmarkt). Modeboutiquen und größere Kaufhäuser gibt es im Norden der Stadt. Die Calle Gondomar, der Plaza de las Tendillas und der Rondo de los Tejares sind besonders empfehlenswert.

    Anreise

    Mit dem Flugzeug:

    Bis jetzt besitzt Córdoba nur einen kleinen Flughafen, der jedoch demnächst ausgebaut werden soll. Deshalb gibt es bis jetzt auch keine Direktflüge von Deutschland aus. Sie haben aber die Möglichkeit, in Madrid, Sevilla, Jerez, Málaga oder Granada zu landen. Diese Flughäfen sind alle etwa zwei Fahrstunden von Córdoba entfernt. Flugreservierungen: www.iberia.com

    Mit dem Zug:

    Mit dem Hochgeschwindigkeitszug (AVE) können Sie Córdoba von den Flughäfen Sevilla und Madrid aus erreichen. Starten Sie in Sevilla, dauert die Fahrt etwa 30 Minuten, von Madrid aus 45 Minuten. Von Málaga, Cádiz und Huelva erreichen Sie mit dem Talgo-Schnellzug Córdoba ebenfalls schnell. www.renfe.es

    Mit dem Bus:

    Zu allen umliegenden größeren Städten und auch zu kleineren Orten in der Provinz gibt es regelmäßige Busverbindungen. Informieren Sie sich am besten am örtlichen Busbahnhof an der Straße Glorieta de las Tres Cultures über verfügbare Linien und Abfahrtszeiten.

    Mit dem Auto:

    • Landstraße N-IV oder Schnellstraße A-4 (E-5) nach Madrid oder Sevilla
    • Landstraße N-432 nach Granada (und Badajoz) oder Portugal
    • Landstraße N-331 nach Málaga



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.