Burhanuddin Rabbani

    Aus WISSEN-digital.de

    afghanischer Politiker; * 1940 in Faizabad, Provinz Badakhshan

    Präsident von Afghanistan 1993-1996 (de facto bis 1996, de jure bis 2001).

    Der Professor für Islamisches Recht und Theologie wurde 1993 Präsident des "Islamischen Staats Afghanistan". Rabbani gehört der tadschikischen Minderheit an: Seine Hizb-i Jami'at-i Islam-Partei wird mehrheitlich von der tadschikischen Bevölkerung im Norden Afghanistans unterstützt.

    Nach der Machtübernahme durch die Taliban zog er sich 1996 in den Norden des Landes zurück, der von der Nord-Allianz, die die Taliban bekämpfte, gehalten wurde. Im November 2001 kehrte Rabbani in die afghanische Hauptstadt Kabul zurück, wo er sich de facto wieder zum Staatsoberhaupt erklärte. Nachdem sich im Folgemonat die Afghanistan-Konferenz in Bonn auf Hamid Karzai als Übergangs-Regierungschef geeinigt hatte, trat er jedoch zurück.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.