Brutalismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Richtung der modernen Architektur, Weiterentwicklung des Funktionalismus (realisiert über die Stahl-Skelettbauweise). Der Brutalismus fordert die unverfeinerte Materialanwendung und das Sichtbarlassen sämtlicher Versorgungsleitungen eines Baus. Vor dem Entwurf eines Projektes untersucht der Brutalismus den Ablauf von Vorgängen, sondert Teilfunktionen aus und organisiert die Abläufe dann in Raum- bzw. Gebäudegruppen und Einzelbaukörpern. Der Brutalismus wurde zuerst in Großbritannien (Alison und P. Smithson, Secondary School in Hunstanton, 1954) gelehrt und praktiziert. Die Bezeichnung wurde dann 1956 auf Le Corbusiers Ausdruck "béton brut" (Beton mit den Spuren von Verschalung) bezogen. Weitere Vertreter: J. Lynn, I. Smith, V. Viganó. Elemente des Brutalismus sind in einem Teil moderner Architektur enthalten (z.B. im Centre Georges-Pompidou in Paris, 1977 eröffnet, von R. Piano und R. Rogers erbaut).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.