Brunst

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Brunft, Oestrus;

    Der Begriff Brunst wird in der Jägersprache als Brunft, in der Fachsprache als Oestrus bezeichnet. Er bezeichnet bei Säugetieren einen Zustand der geschlechtlichen Erregung und Paarungsbereitschaft und wird durch Sexualhormone ausgelöst und gesteuert (vergleiche auch Balz bei Nichtsäugetieren). Während der Brunst werden meist vom Männchen besondere Verhaltensweisen gezeigt (Imponiergehabe), Paarungsrufe ausgestoßen, die Genitalregionen verändern sich (auch bei einigen Weibchen) und Sexuallockstoffe werden abgesondert. Ist das Männchen in vielen Fällen das ganze Jahr paarungsbereit (unter anderem der Hirsch), so haben die Weibchen einen festgelegten Sexualzyklus (Oestrus), der von Tierart zu Tierart unterschiedlich ist. Zum Beispiel sind die Brunstzeiten für das Rehwild im Juli und August, für das Rotwild im September und Oktober, für das Gamswild im November und Dezember und für das Damwild im Oktober. Auch Haustiere habe ihre Brunstzeiten, die jedoch meist nur ein bis drei Tage dauern.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.