Bruno Kreisky

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Politiker; * 22. Januar 1911 in Wien, † 29. Juli 1990 in Wien

    Kreisky.jpg

    Als Sozialdemokrat war der Jurist Kreisky von 1935 bis 1937 unter der Regierung Dollfuß und 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das deutsche Reich inhaftiert und emigrierte 1938 nach Schweden. Bis 1951 war er im diplomatischen Dienst tätig. Nach seiner Rückkehr 1951 wurde er Berater des Bundespräsidenten T. Körner und 1953 Staatssekretär im Bundeskanzleramt. 1955 war Kreisky maßgeblich an den Verhandlungen über den Österreichischen Staatsvertrag beteiligt. Von 1959 bis 1966 war er Außenminister und plädierte in dieser Funktion stets für eine Wahrung der österreichischen Neutralität. Von 1967 bis 1983 war Kreisky Vorsitzender der SPÖ. 1970 wurde er zum Bundeskanzler gewählt und trat erst 1983 nach erheblichen Verlusten seiner Partei bei den Nationalratswahlen zurück.

    Während seiner Amtszeit als Bundeskanzler Österreichs setzte sich Kreisky für eine Versöhnungspolitik zwischen Amerika und der Sowjetunion ein. Zusammen mit Brandt, Peres und Sadat arbeitete er 1978 einen Nahost-Friedensplan aus. Seine Vorschläge zur Lösung internationaler Probleme brachten ihm im In- und Ausland hohes Ansehen ein.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.