Breitbandkabel

    Aus WISSEN-digital.de

    Zu den Breitbandkabeln gehören Kupfer-Koaxialkabel und Lichtwellenleiterkabel. Ein Breitbandkabel ist auf Grund seiner hohen Übertragungsleistung ein für Datenübertragung geeignetes Kabel. Es eignet sich z.B. zur Kopplung zweier Zentraleinheiten (Rechnerkopplung) oder zur Bewegtbildkommunikation (Bildtelefonie, Videokonferenz). Breitbandkabel lassen sich für das Frequenzmultiplex-Verfahren (gleichzeitige Übertragung unterschiedlicher Frequenzen auf einer Leitung) nutzen und kommen heute im ISDN-Bereich hauptsächlich zum Einsatz.

    Die Merkmale eines Breitbandkabels werden je nach dem Zusammenhang, in dem der Begriff verwendet wird, unterschiedlich weit gefasst. Im Telefoniebereich versteht man unter Breitbandkabel ein Kabel, das in der Lage ist, einen größeren Frequenzbereich als die Fernsprechbandbreite (300 bis 3 400 Hertz) zu übertragen. Auf dem Gebiet der Digitaltechnik gilt ein Breitbandkabel als geeignet für die Übertragungsgeschwindigkeit von mehr als 64 Kilobit je Sekunde.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.