Bonaventura Genelli

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Zeichner; * 28. September 1798 in Berlin, † 13. November 1868 in Weimar

    Genelli stammte aus einer italienischen, in Berlin ansässigen Familie. Von 1822 bis 1832 hielt er sich in Rom auf, wo er den Einfluss der Nazarener, vor allem aber den von Carstens, erfuhr. Zuerst war er in Leipzig, seit 1836 in München und seit 1859 in Weimar tätig.

    Genelli strebte einen monumentalen zeichnerischen Stil an, der in Karton-Entwürfen für Wandbilder zur Geltung kommt, ohne dass er die großen Aufträge dazu erhielt. So bleiben seine von anderen Händen gestochenen Zeichnungen zu klassischen Werken sein bedeutendstes Werk.

    Hauptwerke: Umrisszeichnungen zu Dantes Göttlicher Komödie (1840), zu Homer (1844), ferner seine selbstersonnenen Zyklen: "Aus dem Leben eines Wüstlings" (1866), "Aus dem Leben einer Hexe" (1850), "Aus dem Leben eines Künstlers" (1867). Die Zeichnungen dazu in den Staatlichen Museen, Berlin. Ebendort aquarellierte Federzeichnungen: "Äsop unter den Landleuten" (um 1858), "Sappho" (um 1858). Gemälde: "Sappho" (um 1860, Weimar, Museum), "Abraham und der Engel" (1862, München, Schackgalerie).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.