Bombe (Waffentechnik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch: bomba, Zünder)

    Behälter mit Sprengladungen.

    Als Erster ließ Malatesta, Fürst von Rimini, Bomben aus zwei eisernen Halbkugeln anfertigen, die durch einen Zünder zur Detonation gebracht wurden (1433).

    Seit Ende des 15. Jh.s sind sie als Granaten in artilleristischem Gebrauch: Vor dem Abfeuern der Geschütze werden die Zünder durch Anbrennen mit der Lunte in Gang gesetzt. Geschoss- und Aufschlagzünder kamen im 19. Jh. auf, chemische und Uhrwerkszünder im 19./20. Jh. Fliegerbomben gibt es seit dem Ersten Weltkrieg. Dynamitgefüllte, geworfene Bomben waren im 19. Jh. bevorzugte Kampfmittel revolutionärer Anarchisten und Nihilisten, vor allem in Russland.

    Zahlreiche Herrscher und Minister fielen Bombenattentaten zum Opfer. Zur Bedrohung der Menschheit wurden seit 1945 die Atombomben.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.